„Dein Ideenworkout“ geht in die Fortsetzung

Nach erfolgreichem Start seiner Web-Seminare „Dein Ideenworkout“ geht Konica Minolta in die nächste Runde und zeigt damit Druckdienstleistern und Akzidenzdruckereien neue, profitable Geschäftsmodelle auf. Im Mittelpunkt steht dieses Mal am 3. September 2020 unter dem Titel „Edel sei der Print, hilfreich und gut“ die digitale Druckveredelung. Mit „Da geht doch noch was?“ zeigt der Marktführer im Produktionsdruck am 9. September 2020 die Vorteile einer automatisierten Druckproduktion auf.

Ideenworkout

Die Welt veredelter Print-Produkte wächst stetig. Spot-Lackierungen oder Metallfolien werten Druckerzeugnisse mit 2D- und 3D-Effekten auf und schaffen Aufmerksamkeit. Veredelung ist jedoch nicht nur ein haptisches und optisches Erlebnis, sondern auch ein profitables Geschäftsfeld für Druckereien mit Kunden aus den verschiedensten Branchen. War diese besondere Haptik und Optik, bedingt durch aufwändige Technik und hohe Kosten, in der Vergangenheit nur großen Auflagen vorbehalten, ist eine professionelle Veredelung heute auch in kleinen Stückzahlen wirtschaftlich möglich. Dank digitaler Veredelungssysteme im Einstiegssegment erhalten Buchtitel und Verpackungen durch Folierung oder partiell glänzende Bereiche das gewisse Etwas – schon ab Auflage 1. Mirko Pelzer, Product Marketing Manager Professional Printing und Thorsten Kinnen, Business Development Manager Commercial Printing bei Konica Minolta, beleuchten am 3. September 2020, von 11-11.45 Uhr dieses Themenfeld. 

Mehr Zeit fürs Wesentliche
Möglichst viele Printjobs in möglichst kurzer Zeit und optimaler Qualität sicher zum Kunden zu bringen, ist die zentrale Herausforderung für jeden Druckdienstleister. Wie allerdings lassen sich diese Anforderungen des Marktes mit einem überfüllten Arbeitstag in Einklang bringen? Antworten darauf liefert das Web-Seminar am 9. September 2020, von 11-11.45 Uhr. Cord Hashemian, Product Manager Production Printing und Konstantin Kaminski, Support Specialist Production Printing bei Konica Minolta, werfen einen Blick auf Lösungen, mit deren Hilfe Druckdienstleister und Akzidenzdruckereien ihre Produktionsprozesse durchgängig automatisieren. Angefangen von der Auftragsannahme und Druckvorstufe über eine selbststeuernde Printproduktion bis hin zur Endverarbeitung unterstützt eine End-to-End-Automatisierung effiziente Produktionsabläufe, senkt Kosten und Makulatur und spart bis zu 50 Prozent Zeit herkömmlicher Druckprozesse ein. Neben neuen Softwarelösungen für Preflight und Druckvorbereitung stehen dabei Technologien wie IQ-501 Intelligent Quality Care oder Auto Inspection Technology (AIT) im Mittelpunkt. Sie sollen Farbkonsistenz und Registerhaltigkeit auf jedem Druckbogen liefern und garantieren, dass stets nur fehlerfreie Endprodukte ausgeliefert werden.

Interessenten können sich hier zu den kostenlosen Web-Seminaren anmelden.

Für alle, die nicht teilnehmen können, gibt es die Möglichkeit, sich die Aufzeichnung im Anschluss an den jeweiligen Termin zuzuschicken zu lassen.

Graphische Revue durchsuchen

0

Your Cart

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen