PROPAK Industrie: Nachhaltig, innovativ und krisenfest

PROPAK Industrie ist stabil durch das Pandemie-Jahr 2020 gekommen und bereit für den Aufschwung. Der Fokus liegt weiter auf Kreativität, Nachhaltigkeit und Innovation.

Propak

Ein krisenfester Industriezweig zieht Bilanz. Während die Wirtschaft 2020 in Österreich aufgrund von COVID-19 einen massiven Einbruch (minus 6,6 Prozent) erlitt, lag die PROPAK Industrie deutlich über dem BIP. „Mit einem leichten Minus von -0,2 Prozent beim Wert (2,4 Mrd. Euro) beziehungsweise +1,6 Prozent bei der Menge (1,2 Mio Tonnen) steuerte die PROPAK Branche robust durch das erste Pandemie-Jahr,“ sagt PROPAK Obmann Georg-Dieter Fischer. „Die Gründe dafür sind vielfältig: die hohe Kreativität unserer Betriebe, die Relevanz am Point of Sale und die Nachhaltigkeit unserer Produkte und Servicelösungen.“

Treiber E-Commerce
Online-Shopping ist ein ungebrochen wachsender Trend und Treiber insbesondere im Verpackungssektor. „Hier wird heute viel mehr verlangt, als ein reines Transportmedium. Kunden erwarten ein ganzheitliches Erlebnis – von der Bestellung bis zum Auspacken – und fordern nachhaltige, einfach konzipierte und optisch ansprechende Verpackungen. Da sind wir als Hersteller besonders gefordert!“, so Fischer weiter.

Hohe Exportintensität, flache Beschäftigungsentwicklung
Mit 78 Prozent war auch der Export wieder verantwortlich für die PROPAK-Konjunktur. PROPAK Unternehmen erwirtschaften drei von vier Euro im Ausland. Insgesamt hat die Branche 792.000 Tonnen (+0,3%) an Produkten aus Papier und Karton im Wert von 1,85 Mrd. Euro (-2,1%) exportiert. Dem stand eine Importmenge von 546.000 Tonnen (-3,0%) im Wert von 1,24 Mrd. Euro (-7,7%) gegenüber. Die stabile wirtschaftliche Entwicklung in der PROPAK Branche resultierte in einer ebensolchen Beschäftigungslage. Der Personalstand ging bedingt durch die Stabilität der Branche nur geringfügig auf 8.710 Beschäftigte zurück (-1,6%). Auf Kurzarbeit musste quer über die Branche nur vereinzelt zurückgegriffen werden.

Wachstumsaussichten für 2021 und 2022 deutlich verbessert
Die volkswirtschaftliche Analyse für das Jahr 2020 zeigt sehr deutlich, dass globale Wirtschaftskrisen kleine, hochvernetzte Volkswirtschaften wie Österreich besonders schmerzlich treffen. „Das Wegbrechen internationaler Lieferketten sowie umfangreiche Reisebeschränkungen führten zu teilweise dramatischen Rückgängen der Exporterlöse“, sagt Doris Ritzberger-Grünwald, Direktorin der Hauptabteilung Volkswirtschaft der OeNB. Sie bestätigt aber auch: „Die Produktion von Waren aus Papier und Karton hat eine vergleichsweise gute Entwicklung genommen. Auch die Beschäftigtensituation ist in der PROPAK-Industrie robuster als jene der Gesamtindustrie.“ Die Wachstumsaussichten von IWF und Europäischer Kommission für 2021 (3,5%) und 2022 (über 4%) haben sich zuletzt überraschend deutlich verbessert.
Versorgungssicherheit durch Kreislaufwirtschaft

„Produkte aus Papier und Karton sind ein klares Bekenntnis zur Nachhaltigkeit“, sagt Andreas Blaschke, Vorstand Mayr-Melnhof Packaging International. „Der Anteil an Recyclingmaterial liegt durchschnittlich bei 75 Prozent, die Recyclingquote von Verpackungen aus Papier und Karton in Österreich sogar bei 90 Prozent und damit bereits heute klar über dem EU-Ziel von 75 Prozent bis zum Jahr 2025. Im Funktionieren der Sammlung von Altpapier liegt damit aber auch ein Schlüssel zur Versorgungssicherheit.“ Die Rohstoff-Knappheit stellt die Branche vor Herausforderungen. Trotz teils signifikanter Lieferverzögerungen und einiger Lieferausfälle ist die Versorgung von Kunden und Letztverbrauchern gesichert.

PROPAK als Arbeitgeber: Fachkräfte gesucht!
„Die Corona-Pandemie hat den Mangel an Fachkräften in unserer Branche nur vorübergehend gedämpft“, berichtet Marko Bill Schuster, COO von Mondi Functional Paper and Films. Trotz hoher Arbeitslosigkeit geben 80 Prozent der Unternehmen in einer aktuellen Umfrage an, dass die Verfügbarkeit insbesondere von Fachkräften schwierig ist, 20 Prozent können qualifizierte Jobs derzeit tendenziell nicht nachbesetzen. „Wir kommen durch, aber es wird schwieriger.“, so Schuster.

Ähnlich ist die Situation bei den Lehrlingen. Zurzeit bildet die Industrie 224 Lehrlinge in 18 verschiedenen Berufen aus. „Es ist trotz des Angebots an attraktiven Karrierewegen schwierig, junge Arbeitskräfte in unsere Industrie zu holen“, berichtet Schuster. Hauptgründe sind der Rückgang an Lehrstellensuchenden aufgrund der „Nicht-Sitzenbleiben-Regel“ vor dem  Hintergrund des generellen Image-Problems der Lehre.

Bereit für den Aufschwung
Die Mehrheit der Unternehmen rechnet laut PROPAK Umfrage für 2021 mit einem grundsätzlich soliden Wachstum, das aber im Vergleich zur Gesamtkonjunktur potenziell flacher erwartet wird – wie die Zyklen in der Vergangenheit gezeigt haben. Allerdings sind die Firmen durch eine enorme Kosteninflation – nicht nur bei den Rohstoffen – konfrontiert.

Graphische Revue durchsuchen

0

Your Cart

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen