Neues Verfahren für kostengünstigen 3D-Metalldruck

Filament Metal Printing wurde vom deutschen Chemieriesen BASF entwickelt und soll den Metalldruck um ca. 50 Prozent billiger machen. Bei EVO-tech ist das Verfahren seit kurzem im Einsatz.

3D-Druck von Metall ist teuer. „Das ändert sich jetzt“, verspricht der Geschäftsführer von EVO-tech Markus Kaltenbrunner. „Zusammen mit dem deutschen Chemieriesen BASF ist es uns nach 1,5 Jahren Entwicklungszeit gelungen, die Kosten für einen Metalldrucker um etwa 90 Prozent zu drücken.“ Das liege einerseits am Drucker, den EVO-tech in Schörfling herstellt. Er druckt leise und emittiert keine Schadstoffe, wodurch Metalldruck auch in Büros möglich sein soll. Andererseits wird das eigentliche Metallpulver in einem Filament gebunden, aus dem der Drucker das Metallwerkstück fertigt. 

Vertriebspartnerschaft mit BASF  
Darüber hinaus ist es mit FMP möglich, Metallwerkstücke mit Hohlräumen zu produzieren. Zum Beispiel Kühlkanäle oder Wabenstrukturen für Werkstücke in Leichtbauweise. Alles Gründe für Geschäftsführer Markus Kaltenbrunner, optimistisch zu sein. „Einfach produzierbare und kostengünstige 3D-Werkstücke aus Metall sind vor allem im Prototypen- und Maschinenbau ein absolutes Zukunftsthema. Als erster Vertriebspartner von BASF können wir hier allen Interessenten ein professionelles Angebot machen.“ 

0

Your Cart

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen