Label 4.0 bei Insignis

Die Gallus Labelfire erschließt Insignis den industriellen digitalen Etikettendruck und das von der Rolle bis zum fertigen Etikett in nur einem Produktionsschritt.

INSIGNIS

Mit der „digitalen“ von Gallus ergänzt Insignis seinen bestehenden Maschinenpark und schafft damit gleichzeitig neue Kapazitäten im Digitaldruck. Die Inbetriebnahme eröffnet dem Unternehmen einerseits eine erweitere Produktpalette und andererseits eine Steigerung an Flexibilität, Qualität und Leistungsfähigkeit. „Wir haben uns darüber hinaus in punkto Organisation neu aufgestellt“, meint CEO und geschäftsführender Gesellschafter Ing. Ferdinand Hager. Das Unternehmen wird in Zukunft aus zwei selbstständigen Geschäftseinheiten – Insignis-Etiketten und Insignis Digital – bestehen. „Damit möchte man ganz bewusst das neue Engagement im Digitaldruckbereich unterstreichen und ein starkes Zeichen in Richtung digitaler Zukunft setzen.“

Mehrwert für Kunden

Speziell der Einzelhandel erwartet sich von Druckdienstleistern immer noch schneller zu reagieren – Time-to-Market lautet das Schlagwort. Die Sortimentsvielfalt nimmt seit Jahren zu und die Auflagen befinden sich fast im freien Fall. Gleichzeitig steigen die Ansprüche an die Qualität und die Kombination unterschiedlichen Veredelungsformen. „Durch den erweiterten Farbraum, mit sieben Druckfarben (CMYK + GOV) und Weiss, decken wir 96 Prozent des Pantone-Farbraumes mit der Labelfire 340 ab und mit einer nativen Auflösung von 1200 x 1200 dpi erreichen oder übertreffen wir sogar teilweise Offsetqualität“, meint Insignis Geschäftsführer Erwin Pudek.

Diese Features verleihen dem Unternehmen die Möglichkeit sich einerseits zu differenzieren und andererseits einen Mehrwert für die Kunden zu generieren. „Wir wollen in Zukunft nicht mit dem Markt mitschwimmen, sondern wir wollen den Markt mitgestalten und so neue Kundensegmente ansprechen“, betont Erwin Pudek. In diesem Zusammenhang will man Schwerpunkte bei der Personalisierung, der Sicherheit, den Smart Labeling sowie Nachhaltigkeit und Interaktion setzen. Speziell im Pharma- oder Luxury-Goods-Bereich sowie der Logistik-Branche werden diese Themen immer wichtiger. An dieser Stelle hob Erwin Pudek die lückenlose Rückverfolgbarkeit von Arzneimitteln hervor.

Das System ist auf eine industrielle Produktion von kleinen und mittleren Auflagen ausgelegt, die über 300 bis 500 Laufmeter hinausgehen. Der Markt hat die Labelfire 340 auf jeden Fall sehr positiv aufgenommen – mittlerweile liegen weltweit 40 Bestellungen für die Maschine vor.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der nächsten Ausgabe der Graphischen Revue.

Graphische Revue durchsuchen

0

Your Cart

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen