Katzian ruft Wirtschaftskammer an den Verhandlungstisch

\\\“Die Stimmung in den Bertrieben ist aufgrund des kollektivvertragslosen Zustandes in der Brache sehr aufgeheizt. Die Beschäftigten können nicht verstehen, dass sich von Seiten der Arbeitgeber niemand für ihren Kollektivvertrag zuständig erklärt. Der Fachverband Druck in der Wirtschaftskammer ist gut beraten, sich rasch mit der GPA-djp an den Verhandlungstisch zu setzen“, so der Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) Wolfgang Katzian.

Ziel müsse es sein eine rasche Lösung für einen bundesweit einheitlichen Kollektivvertrag für die Druckereibranche zu finden. Ansonsten drohe eine Eskalation auf betrieblicher Ebene, die man vonseiten der Gewerkschaft nicht anstrebe.

\r\n

Katzian warnte in diesem Zusammenhang auch jene Arbeitgeber, die die aktuelle Unsicherheit ausnutzen wollen, um innerbetrieblich das bestehende arbeitsrechtliche Niveau zu unterminieren. \\\“Für solche Fälle haben wir entsprechende gewerkschaftliche Antworten parat“, erklärt Katzian.

\r\n

Die rund 9.500 Beschäftigten des grafischen Drucks müssen aktuell ohne einen gültigen Kollektivvertrag arbeiten. Das Bundeseinigungsamt hat dem Antrag des Verbands Druck & Medientechnik, nicht länger Kollektivvertragspartner sein zu wollen, Mitte Juni stattgegeben.

0

Your Cart

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen