Werbewirtschaft: Optimismus ist zurück

Zuversichtlich sieht Angelika Sery-Froschauer, Obfrau des Fachverbandes Werbung und Marktkommunikation in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die Zukunft der österreichischen Kommunikationsbranche. Der Optimismus in der Werbewirtschaft sei zurück.

Werbung Marktkommunikation

Die Werbewirtschaft hat sich 2017 äußerst positiv entwickelt. „Schon seit Jahresbeginn sehen wir in Österreich, aber auch in den Nachbarländern einen breit angelegten Aufschwung über alle Sektoren hinweg. Davon profitiert auch die österreichische Werbewirtschaft“, analysiert Werner Hölzl, Experte des Österreichischen Wirtschaftsforschungsinstituts (WIFO). „Die Entwicklung zu Jahresende deutet an, dass der Konjunkturhöhepunkt erreicht sein könnte. Dies zeigt auch der Indexwert des Wirtschaftsklimaindex. Allerdings bleiben die Unternehmen sehr optimistisch, was die Einschätzung der Geschäftslage betrifft. Die Auftragsbücher sind gut gefüllt und die Einschätzungen zur Nachfrageentwicklung sind in Relation zur Konjunktursituation weiterhin optimistisch. Dies deckt sich mit internationalen und den gesamtwirtschaftlichen Prognosen, die für 2018 positiv ausfallen,“ so der WIFO-Experte.

„Auf Basis der nachhaltigen Konjunktursituation sind die Branchenerwartungen optimistisch. Dies macht uns auch für 2018 zuversichtlich“, fasst Sery-Froschauer die Brancheneinschätzungen des WIFO Werbeklimaindex zusammen. Die Indizes für die Nachfrageerwartung (+ 10 %-Punkte) und die Geschäftslage in den kommenden sechs Monaten (+12 %-Punkte) liegen deutlich im positiven Bereich. Die gute Konjunktur wirkt sich auch auf den Arbeitsmarkt für Kreativ- und Kommunikationsberufe aus. Die Ergebnisse des WIFO Werbeklimaindex zeigen, dass die Beschäftigung in der Werbung und Marktkommunikation weiter steigen wird: 17 % der befragten Unternehmen gaben an, in den kommenden Monaten zusätzliche Mitarbeiter einzustellen. Dem gegenüber rechnen 8 % der Unternehmen damit, die Beschäftigung reduzieren zu müssen.

Durch die Veränderungen der Digitalisierung ist es auch notwendig, die Lehrberufe zu adaptieren. Dazu begrüßt der Fachverband Werbung die kürzlich beschlossene Initiative von Bundesministerin Margarete Schramböck, die Ausbildung digitaler Lehrberufe zu fördern. Mit dieser Reform startet der für die Kommunikationsbranche relevante neue Schwerpunkt-Lehrberuf Medienfachmann/-frau bereits ab dem Schuljahr 2018/19.

Graphische Revue durchsuchen

0

Your Cart

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen