Spiegel steigt vom Tief- auf den Offsetdruck um

Wie das Handelsblatt berichtet verliert Prinovis, ein Joint Venture von Bertelsmann und Axel Springer, am Ende dieses Jahres den Druckauftrag für das Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Hintergrund der Entscheidung ist, dass der „Spiegel“ künftig im Offset- statt im Tiefdruck produziert werden soll.

Für den Offsetdruck spricht, dass die Herstellungszeiten kürzer sind, was für das Nachrichtenmagazin auch deshalb wichtig ist, weil es ab 2015 statt montags bereits samstags erscheinen soll. Das Volumen des Auftrags wird in Branchenkreisen auf 20 bis 25 Millionen Euro im Jahr geschätzt. Als Kandidaten für den neuen Druckauftrag gelten Unternehmen mit Druckereien in Süd- und Mitteldeutschland. Auch Mohn Media, die Gütersloher Offsetdruckerei der Bertelsmann-Tochter Arvato, ist noch im Rennen. Bei dem Unternehmen ging erst kürzöich eine 96-Seiten-Rotation in Betrieb.

Der „Spiegel“ wurde seit 1990 von der Druckerei des Zeitschriftenhauses Gruner + Jahr gedruckt, die 2005 in Prinovis aufging. Das Druckunternehmen wird den traditionsreichen Standort Itzehoe im April aufgeben und hatte deshalb vor ein paar Wochen die Produktion des „Spiegel“ an den Standort Ahrensburg verlegt. Seit 2001 wird der „Spiegel“ zudem auch in der ehemaligen G+J-Druckerei in Dresden gedruckt, die mittlerweile ebenfalls zu Privonis gehört. Auch künftig soll der „Spiegel“ an zwei verschiedenen Standorten gedruckt werden.

0

Your Cart

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen