Cloud beschert Adobe Umsatzrekord

Mit Clouddienstleistungen steigert Adobe seinen Umsatz im ersten Quartal um mehr als 20 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar. Das Unternehmen steigert bereits seit vier Jahren kontinuierlich seinen Umsatz. Auch den Nettogewinn konnten die Photoshop-Entwickler, um mehr als 50 Prozent auf 398 Millionen Dollar steigern.

Der Umsatztreiber bleibt das Segment „Digital Media“, welches die Creative Cloud und damit die bekannten Produkte wie Photoshop und Acrobat zusammenfasst. 68 Prozent der Erlöse entfielen auf diese Sparte. Weitere 30 Prozent erwirtschaftete das Unternehmen im Bereich „Digital Marketing“. Die restlichen 2 Prozent entfielen auf das Lizenzgeschäft mit PostScript.

Mit dem Umstieg auf das Abo-Modell wollte sich Adobe beständige und berechenbare Einnahmen sichern. Die Zahlen zeigen, dass dies gelungen ist.

Graphische Revue durchsuchen

0

Your Cart

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen