ARA mit starkem Ergebnis

Die österreichischen Haushalte haben heuer 1.082.300 Tonnen Verpackungen und Altpapier getrennt gesammelt. Die Sammelquote liegt damit laut Altstoff Recycling Austria AG (ARA) auf dem Topniveau des Vorjahres.

ARA

Die österreichische Bevölkerung hat auch 2021 einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der EU-Klimaziele geleistet, freut sich die ARA. Das bequeme und effiziente Sammelsystem ist dabei ein wichtiger Hebel. So sammelten Österreichs Haushalte 616.500 Tonnen Papierverpackungen, Zeitungen und Zeitschriften – ein leichtes Plus von 0,4 % im Vergleich zum Vorjahr. Der Trend der letzten Jahre setzt sich damit fort: „Der Anteil der Zeitungen und Zeitschriften ist aufgrund der zunehmenden Digitalisierung und dem verstärkten Konsum digitaler Medien gesunken. Dem gegenüber stehen durch den Online-Handel und Lieferdienste steigende Mengen an Karton und Wellpappe, die verstärkt über Recyclinghöfe erfasst werden“, erklärt ARA Vorstand Christoph Scharff.

Glas liegt mit einer Sammelmenge von 253.000 Tonnen leicht unter dem Ergebnis des Vorjahres (minus 1,8 %). Die Fraktion Metall ist mit einem Minus von 1,2 % und 32.100 Tonnen ebenfalls minimal zurückgegangen. ARA Vorstand Harald Hauke sieht die Gründe dafür vor allem in der Pandemie: „Die großen Silvesterfeiern – sonst ein Garant für hohe Glassammelmengen – sind zum letzten Jahreswechsel ausgefallen und auch der ausgebliebene Wintertourismus hat sich auf die Sammelmengen bei Glas- und Metallverpackungen ausgewirkt.“ Der Bereich der Leichtverpackungen (vorwiegend Kunststoffverpackungen) blieb mit 180.700 Tonnen konstant (plus 0,1 %). Die Sammel- und Recyclingquote von Kunststoffverpackungen muss in den nächsten Jahren deutlich gesteigert werden.

Jede Verpackung zurück in den Kreislauf holen
„Fakt ist, dass wir das Recycling im Bereich Kunststoff bis 2025 von aktuell 75.000 Tonnen auf rund 150.000 Tonnen verdoppeln müssen, um die EU-Ziele zu erreichen. Denn während wir die Quoten für Papier, Metall und Glas schon längst erfüllen, gibt es bei Kunststoffverpackungen noch Aufholbedarf. Wir dürfen uns dabei allerdings nicht nur auf Plastikflaschen konzentrieren, sondern müssen alle Verpackungen im Blick haben“, erklärt Scharff. Um die Sammelmengen zu steigern, setzt man unter anderem auf die Steigerung der Convenience für die Haushalte. Zudem soll die Sammlung von Kunststoff- und Metallverpackungen in Österreich vereinheitlicht werden.

p24__billboard_grrevue_1400x360_at-1

Graphische Revue durchsuchen

0

Your Cart

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen