Zeitungsauflage international dramatisch gesunken

Die Auflage der Zeitungen im Westeuropa ist von 2008 bis 2012 um fast ein Viertel zurückgegangen. Das berichtete der Dachverband der Zeitungsverbände und Medienhäuser (WAN-IFRA) beim Weltkongress der Zeitungen am Montag in Bangkok. In den USA sei die Druckauflage im selben Zeitraum um 14 Prozent gesunken.

Wenigstens gehe die Auflage weltweit nicht mehr so stark zurück wie noch vor einigen Jahren. Im vergangenen Jahr sei es ein Minus von 2,2 Prozent gewesen, sagte Dachverbandschef Vincent Peyregne. Zwar schauten viele Internetnutzer auf die Online-Angebote von Zeitungen, verbrächten dort aber wenig Zeit, sagte Peyregne. „Wir müssen die Leser im digitalen Raum stärker fesseln“, meinte er. Die Medienhäuser in Europa hätten noch wenig Ahnung, wie sie ihr zentrales Geschäft erfolgreich in die Zukunft bringen könnten, sagte der Geschäftsführer der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, Tobias Trevisan.

Nach den Untersuchungen des Verbandes verbringen Internetnutzer weniger als ein Prozent ihrer Zeit auf digitalen Nachrichtenseiten. Leser verweilten deutlich kürzer auf digitalen Nachrichtenseiten als Zeitungsleser in gedruckten Ausgaben. Angebote für Mobil- und Tablettgeräte seien vielversprechend, sagte Peyregne. 20 Prozent der Hits auf News-Seiten kämen von mobilen Endgeräten. 48 Prozent der amerikanischen Zeitungsverlage verlangten bereits Geld für die Nutzung ihrer digitalen Angebote.

Quelle: APA/dpa

0

Your Cart

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen