Walstead Group: Auf dem Weg zum ganz großen Player

Die Walstead Group hat im Mai dieses Jahres NP-Druck in St. Pölten übernommen und in Leykam Let’s Print integriert. Zwei Monate später kam es mit LSC Poland zur nächsten Übernahme und die Gruppe konnte ihren Umsatz auf 730 Millionen Euro ausbauen sowie ihren geografischen Footprint auf ganz Europa ausdehnen.

Walstead Group

Wir haben mit dem CEO der Walstead Group Paul Utting über die Ziele der Akquisitionen und den europäischen Rollendruckmarkt gesprochen. 

Graphische Revue: Die Walstead Group setzt ihren Konsolidierungskurs fort. Was bedeutet die Akquisition von LSC Poland für die Walstead Group?

Paul Utting: Unser Fokus liegt auf der Konsolidierung der europäischen Druckindustrie, speziell im Bereich des Rollenoffsetdrucks und des Tiefdrucks. Durch die Übernahme von LSC bauen wir unseren Umsatz auf 730 Millionen Euro aus und können den europäischen Markt noch besser abdecken. Zusätzlich ist LSC auch in Russland und der Türkei stark vertreten.

Die drei Standorte in Polen sind auf eine industrielle Produktion ausgelegt und können auf 23 Rollenoffsetmaschinen und signifikanten Finishing-Kapazitäten zurückgreifen. (Die drei Standorte gehörten früher zu Donelly.) Damit sind wir in allen europäischen Märkten absolut konkurrenzfähig, schon heute betreuen wir von Polen aus 430 Kunden in 38 Ländern.

Graphische Revue: Ist Konzentration aus Ihrer Sicht eigentlich die einzige Möglichkeit, um den europäischen Rollendruckmarkt zu konsolidieren?

Paul Utting: Aus unserer Sicht ergeben sich hier zwei Stoßrichtungen. Einerseits durch das Wachstum der großen Player wie Walstead, denn wir glauben an den Markt, der für den Rollenoffset- und Tiefdruck in etwa acht Milliarden Euro groß ist, und mit der Akquisition von LSC kommen wir auf einen Marktanteil von knapp 10 Prozent, andererseits verschwinden aufgrund der angespannten Wettbewerbssituation kleinere und mittlere Rollenoffsetdrucker vom Markt. Gerade im deutschen Markt haben wir in den letzten Monaten einige Insolvenzen gesehen, mit denen auch Kapazitäten vom Markt genommen werden.

Graphische Revue: Welche Position nimmt Walstead nach der Übernahme der LCS heute auf dem europäischen Druckmarkt ein?

Paul Utting: Nach der Übernahme und Integration von LCS sind wir der größte verlagsunabhängige Rollenoffsetdrucker am europäischen Markt und im Tiefdruck sind wir die Nummer zwei. Das Wichtige für unsere Kunden ist, dass wir in ganz Europa über Druckstandorte verfügen. Somit können wir sowohl die Erwartungen der großen europäischen Einzelhändler als auch die der Verleger erfüllen und unser geografischer „Footprint“ hilft uns nahe an den jeweiligen Märkten zu agieren.

Das komplette Interview finden sie in der Graphischen Revue 5/2018!

Graphische Revue durchsuchen

0

Your Cart

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen