Rapida-Jumbos von Koenig & Bauer weltweit gefragt

Nachdem sich andere Hersteller aus dem Großformat zurückziehen, verweist Koenig & Bauer auf seine Erfolgsgeschichte in diesem Segment. Alleine in Deutschland sollen 2019 an die 100 Druckwerke bestellt worden sein, hauptsächlich für die Verpackungsproduktion und auch in Österreich wurde eine Großformatmaschine geordert.

Rapida-Jumbos
Dank ihrer Automatisierung ist die Rapida 145 für kleine Auflagen das richtige Produktionsmittel.

Seit über 50 Jahren sind die großformatigen Bogenoffsetmaschinen aus der Radebeuler Fertigung weltweit etabliert. Die Rapida-Jumbos für Bogenformate bis zu 106 x 145 cm (Rapida 145) und 120,5 x 164 cm (Rapida 164) bedrucken bis zu 18.000 Bogen/h und stehen hinsichtlich ihrer Automatisierungskomponenten dem weit verbreiteten B1-Format in nichts nach. Damit schätzen besonders Verpackungs- und Akzidenzdrucker die großformatigen Rapida-Jumbos aufgrund ihrer Leistung, Verfügbarkeit und Langlebigkeit. Auch Online-Druckereien, Buchproduzenten, Plakatdrucker und viele andere hoch spezialisierte Betriebe schwören auf die Großformat-Technik von Koenig & Bauer.

Hohe Inlands-Nachfrage
Knapp 100 Druckwerke orderten nationale Spezial-, Akzidenz- und Internet-Drucker sowie traditionelle Verpackungsbetriebe alleine in Deutschland. Damit entschied Koenig & Bauer in Deutschland im Jahr 2019 jede Neumaschinenbestellung im Großformat für sich. So erfolgt derzeit die Installation einer Rapida 145 mit sechs Druckwerken und Lackausstattung bei der Gundlach Packaging Group in Oerlinghausen. Im Mai erhält Mugler Masterpack in Crimmitschau eine Rapida 145 mit sieben Farbwerken, Lackausstattung, vierfacher Auslageverlängerung, vielen weiteren Automatisierungen sowie PDF-Check für Bogeninspektion und den Vergleich des Druckbogens gegen das Vorstufen-PDF.

Mit dem Druckdienstleister Walter Grieger Offsetdruck in Nettetal hat sich ein weiterer typischer Koenig & Bauer-Anwender für eine neue Großformat-Rapida entschieden. In wenigen Wochen wird hier eine Rapida 164 mit sieben Farbwerken, Lackturm und Auslageverlängerung an den Start gehen. Neben dem Display- und Verpackungsdruck für Wellpappenverarbeiter werden Sammelformen für die Faltschachtelindustrie gedruckt. Die neue Maschine bietet zugleich den Einstieg in den Druck im erweiterten Farbraum.

Bei internationalen Verpackungsdruckern geschätzt
Vor einem Jahr feierte Werner Kenkel, polnischer Spezialist für Wellpappen- und Vollkartonverpackungen, sein 40-jähriges Bestehen. Um die Produktionskapazitäten weiter auszubauen nahm das Unternehmen den bereits dritten Rapida-Jumbo in Betrieb – eine Rapida 164 mit sechs Farbwerken, Lackturm und dreifacher Auslageverlängerung.

Bell & Bain ist einer der ältesten unabhängigen Buch- und Zeitschriftendrucker in Großbritannien. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen erneut zwei Rapida 145 bestellt – eine Achtfarbenmaschine mit Wendung für die 4 über 4-Produktion und eine Vierfarben, ebenso mit Wendung. Mit den beiden hoch automatisierten neuen Rapidas will das Unternehmen seine Kapazitäten deutlich ausbauen. Seit 2004 hat Bell & Bain 36 großformatige Druckwerke im Einsatz, darunter zwei weitere Achtfarbenmaschinen. Auch bei Neografia im slowakischen Martin produziert eine Achtfarben-Rapida 145 mit Bogenwendung für die 4 über 4-Produktion. Sie kann 32 Seiten im A4-Format in einem Durchlauf auf Vorder- und Rückseite bedrucken. Das sind um die 10 Mio. A4-Seiten pro Tag.

Zurück nach Deutschland: Mit Flyeralarm/Druckhaus Mainfranken setzt auch einer der Marktführer im Web-to-Print-Geschäft auf eine Reihe großformatiger Rapida-Maschinen. Bei der Ausstattung liegt hier der Fokus vor allem auf kürzesten Rüstzeiten, damit die Auftraggeber von kürzesten Lieferzeiten für ihre Druckprodukte profitieren.

Technik für jede Anwendung
Durch eine hohe Vielfalt an Ausstattungsvarianten, Zubehören und Automatisierungslösungen sind die Großformat-Rapidas wirtschaftliche Produktionsmittel für etablierte wie auch für Nischenmärkte. Je nach Anwendung lassen sie sich mit Rolle-Bogen-Anleger, Doppelstapel-Auslage, Zwischentrockenwerken, Druckwerken nach der Lackierung sowie Bogenwendung ausstatten. Für den Verpackungsdruck sind sie höher gesetzt und in vollautomatische Stapellogistik integriert. Maschinen mit bis zu 16 Druck- und Veredelungseinheiten sind im täglichen Einsatz. Einige der Rapida’s von ihnen haben bereits die magische Zahl von 1 Milliarde bedruckten Bogen geknackt.

Druck.at - „Printed in Austria“ - Das regionale Zeichen der Druckbranche!

Graphische Revue durchsuchen

0

Your Cart

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen