100 Beste Plakate 2017

Von humorvollen Werbebotschaften bis zu gesellschaftskritischen Statements bietet die MAK-Ausstellung zum Wettbewerb 100 Beste Plakate 2017. Deutschland Österreich Schweiz ab 27. Juni 2018 ein facettenreiches Spektrum an zeitgenössischem Plakatdesign.

100 Beste Plakate 2017

Zu den österreichischen SiegerInnen des Wettbewerbs 100 Beste Plakate 2017 zählt bereits zum vierten Mal das österreichische Designstudio Typisch Beton Grafik Design. Daniel Car, Oliver Hofmann und Benjamin Buchegger reüssierten mit ihrer rein typografischen Interpretation Performing New Europe für das International Performing Arts Festival in der SZENE Salzburg. Ihr Plakat schließt grafisch an die künstlerische Tradition der Decollage, einer Kunstform des Neuen Realismus der 1950er Jahre an.

Mit gleich zwei Plakaten schaffte es das Studio ES, bestehend aus Verena Panholzer, David Einwaller, Anne Eitze und Carina Stella, in die Auswahl der 100 Besten Plakate 17. Für die Diagonale – Festival des österreichischen Films in Graz schufen ES das Eröffnungsplakat in rot-weiß-roten Farben, während sie in ihrem Plakat für das Vienna Humanities Festival 2017 scheinbar zur Revolution aufrufen.

Martin Lorenz, Stefan Salcher, Tobias Schererbauer und Markus Wagner – die laut Eigendefinition aus der „Alprepublic Austria“ stammende Crew von LWZ – überraschten die Jury mit einer medienübergreifenden Plakatserie. Für FM4, den Jugendkulturradiosender des ORF, gestaltete das in Wien ansässige Design- und Animationskollektiv Plakate, die direkt aus einem seiner Animationsfilme entsprungen zu sein scheinen.

Zu den Siegerarbeiten aus Deutschland zählt heuer die Gestaltung eines Plakats für die traditionelle Segelveranstaltung „Kieler Woche“, einer der renommiertesten und wichtigsten Aufträge für Plakatdesign im deutschsprachigen Raum. Der Heidelberger Grafiker Götz Gramlich überzeugte die Jury mit einem prägnanten Plakat in Blau und Weiß, das in einem Wechselspiel der Umrisse alle klassischen Kiel-, Schwert- und Finnenformen zeigt.

Ein kongeniales Design schuf der Schweizer Erich Brechbühl für die von Oktober 2015 bis März 2016 auch im MAK gezeigte multimediale Ausstellung Stefan Sagmeister: The Happy Show im Museum für Gestaltung in Zürich. Mit seiner typografischen Interpretation sonnengelber Luftballons dringt Brechbühl förmlich in Sagmeisters Welt der Glücksassoziationen ein.

Zur Ausstellung erscheint der Katalog 100 Beste Plakate 17. Deutschland Österreich Schweiz/100 Best Posters 17. Germany Austria Switzerland im Verlag Kettler, Dortmund 2018. Für das Corporate Design des Katalogs, der Web-Visuals und der Drucksorten zeichnen Jakob Mayr und Kilian Wittmann von der Klasse für Ideen der Universität für angewandte Kunst Wien verantwortlich.

In diesem Jahr bietet die Ausstellung 100 Beste Plakate 17 erstmals die Möglichkeit, mit Unterstützung einer von Artivive (Wien) entwickelten App, verfügbar für iOS und Android, noch tiefer in die Bilderwelten der Gewinnerplakate einzutauchen. Mit diesem Augmented-Reality-Feature eröffnen ausgewählte Gewinnermotive eine neue Dimension der Wahrnehmung: über die App werden die entsprechenden Abbildungen auch im Ausstellungskatalog 100 Beste Plakate 17.  www. artivive. com

Graphische Revue durchsuchen

0

Your Cart

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen