Graphische Revue
  

E-Books: Kinder greifen lieber zu Gedrucktem
07.12.2013

Nur vier Prozent der Kinder nutzen täglich E-Reader, wie eine Studie von Common Sense Media ermittelt hat. So unwiderstehlich technische Geräte für Kinder sind, so wenig beliebt sind E-Reader. Das liegt aber nicht daran, dass Kinder generell die Leselust verloren haben: 60 Prozent aller Kinder unter neun Jahren lesen täglich oder bekommen regelmäßig vorgelesen.


"Lesen ist gut für die Allgemeinbildung und wichtig, weil man sich auf etwas konzentrieren muss und nicht drei, vier Sachen gleichzeitig macht. Und im Gegensatz zum Fernsehen ist es eine aktive Tätigkeit", erklärt Sabine Hofmann, Leiterin des Fremdsprachenbereichs bei Bibliomedia Schweiz den nach wie vor hohen Stellenwert von Büchern.

Laut Jim Hilt, E-Books-Experte bei Barnes and Noble verwenden Kinder Bücher und E-Books gleichermaßen. Dabei kommt es vor allem auf das Nutzungsvorbild der Eltern und die persönlichen Präferenzen an. Hofmann gibt zu bedenken, dass es auf den Inhalt des Buchs ankommt: "Bei Belletristik spielt es keine Rolle, ob man im echten Buch oder im E-Book liest. Aber bei Kindern macht es einen großen Unterschied: Die ganz Kleinen lieben Bilderbücher und nehmen diese auch in den Mund."

Gemeinsam Lesen stärkt Bindung
Das Lesen in einem Buch ist also auch eine haptische Erfahrung. Aber nicht nur das - auch die physische Nähe spielt eine Rolle, wie Caroline Knorr von Common Sense Media in einem Bericht der Washington Post erzählt: "Den Großteil der Zeit sitzen sie auf deinem Schoß und es ist eine großartige Erfahrung. Das gemeinsame Lesen, Erzählen oder Singen ist entscheidend für die Eltern-Kind-Bindung und stärkt die Beziehung." Gedruckte Bücher sind also für Kinder noch lange nicht langweilig.


Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg
Print Drucken



PARTNER NEWS










EVENTS







   AGB | Impressum | Datenschutz  Copyright © 2017 GmbH   Valid XHTML 1.0 Transitional ¡Valid CSS! Boormarken bei... Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg