Graphische Revue
  

Schussfahrt für Kreativität
05.12.2013

Seit 2013 nutzt Blizzard Ski die Adobe Creative Cloud for Teams, um Skidesigns und Marketingmaterialien zu produzieren und um administrative Abläufe zu vereinfachen. Damit bleibt mehr Zeit für Kreativität und die Konzentration auf die Kernaufgaben - was für das mittelständische Unternehmen ein wesentliches Entscheidungskriterium darstellte.


Schussfahrt für Kreativität

Die Modelle von Blizzard Ski zeichnen sich dadurch aus, dass eine große Vielfalt an Skidesigns abgedeckt wird. Klassische, eher schlichte Ski bis hin zu progressiven, auffälligen und von zeitlosen Retroelementen geprägte Ausführungen werden von Blizzard hergestellt. Die durchgängig hochwertige Optik der Blizzard Produkte wird nicht zuletzt durch leicht skalierbare Vektorgrafiken sowie hochauflösende, fotorealistische Grafikelemente ermöglicht. Blizzard hat durch die Creative Cloud direkten Zugriff auf alle Adobe Produkte, die für die Grafikbearbeitung benötigt werden. Von besonderer Bedeutung sind für Blizzard vor allem InDesign, Adobe Photoshop sowie Illustrator.

"Durch den Einsatz der Creative Cloud hat Blizzard die Möglichkeit, alle anfallenden Grafikadaptionen bzw. -konzeptionen direkt im Haus durch die eigenen Mitarbeiter durchführen zu lassen. Dies betrifft nicht nur den Bereich der Skidesigns, auch die von Blizzard genutzten Bereiche Web, Video und Publishing können durch die umfangreichen Adobe Softwarelösungen von uns direkt im Haus bearbeitet werden", so Thorsten Steiner, Mitarbeiter im Bereich Marketing bei Blizzard.

Der umständliche Versand von großen Dateien bzw. das Bereitstellen der Dateien auf externen Servern entfällt durch den zentralisierten Zugriff durch die Creative Cloud.
"In der Creative Cloud können die Skidesigns der unterschiedlichen externen Agenturen bei Blizzard jeweils adaptiert und auf Musterski bzw. Prototypen und Skiserien angepasst werden. Der Datenaustausch der verschiedenen Designs und Marketingmaterialien wird durch die hohe Kompatibilität der Creative Cloud Programme stark erleichtert und Dateien können problemlos bearbeitet werden, da jeder Arbeitsplatz immer auf dem neuesten Stand optimal ausgestattet ist", beschreibt Thorsten Steiner den Produktionsablauf bei Blizzard.

Minimaler Verwaltungsaufwand - maximale Kreativität
Zusätzlich zur Eliminierung der Kompatibilitätsproblematik minimiert die Creative Cloud bei Blizzard administrative Abläufe und Verwaltungsaufwand. Mit Hilfe der Verwaltungstools der Creative Cloud können die Teamcloud Lizenzen bei Blizzard ganz einfach, flexibel und projektabhängig einzelnen Arbeitsplätzen per E-Mail zugeordnet werden. Die benutzerfreundliche Lizenzvergabe gestattet eine individuelle Zuweisung aller Produkte der Creative Cloud und ermöglicht somit eine optimale Aufgabenverteilung für erforderliche Arbeitsabläufe. Die mühelose Anpassung der Lizenzen nach Bedarf und Personen ist auf die vertragliche Abodauer begrenzt und bietet dadurch dynamische Umstellungsmöglichkeiten.

Die Verwaltung der administrativen Vorgänge wie die Aktualisierung der jeweiligen Produktversionen wurde durch die Creative Cloud ebenfalls stark vereinfacht: Alle Arbeitsplätze verfügen immer über die jeweils aktuellste Software. Rüdiger Herfrid, Senior Channel Marketing Manager bei Adobe, sieht in dem Abomodell der Adobe Creative Cloud für Teams eine Vielzahl von Vorteilen für Blizzard: "Die Softwaremiete führt zu geringerem Investment, höherer Liquidität, geringeren Kapitalbildungskosten und ist sofort steuerreduzierend abzugsfähig. Dies führt zu höherer Kostentransparenz sowie verbesserter Planbarkeit und Kalkulierbarkeit der Softwarekosten im Unternehmen. Die einzelnen Softwarelizenzen können flexibel angepasst werden und somit das Risiko einer Fehlinvestition ausgeschlossen werden."


Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg
Print Drucken



PARTNER NEWS










EVENTS







   AGB | Impressum | Datenschutz  Copyright © 2017 GmbH   Valid XHTML 1.0 Transitional ¡Valid CSS! Boormarken bei... Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg