Graphische Revue
  

A-Print ist gescheitert
20.06.2013

Im Oktober 2010 hat die A-Print Bogen- und Rollenoffset Druck GmbH um Alfred Annawitt die Assets der insolventen Kärntner Druck- und VerlagsgmbH, besser bekannt als frühere Druckerei der Kärntner Tageszeitung, aus einem Konkurs herausgekauft. Doch die Rechnung der Nachfolgefirma ging laut KSV1870 nicht auf. Am Donnerstag wurde der Konkurs über die neue Druckerei am Landesgericht Klagenfurt eröffnet. 47 Mitarbeiter sind von der Pleite betroffen.


A-Print ist gescheitert

Laut KSV1870 hat der Betrieb 12,94 Millionen Euro Schulden, davon 9,9 Millionen Euro bei Bank Austria und der Steiermärkischen Sparkasse sowie 1,09 Millionen Euro bei Lieferanten. Das Vermögen wird mit einem Verkehrswert von 10,87 Millionen Euro beziffert, aber aufgrund der Verpfändung der Liegenschaft und der Maschinen beträgt das freie Vermögen nur 660.000 Euro.

„Das strategische Konzept für den Zeitraum 2010 bis 2014 ging vom Aufbau der einzigen Rollenoffsetdruckerei für hoch auflagige Prospekte und Magazine im Süden Österreichs aus“, heißt es im Insolvenzantrag. „Dafür wurde ein Investitionsprogramm mit Anschaffung einer „48-Seitenrollen-Offsetmaschine" im Umfang von neun Millionen Euro aufgestellt." Um die Maschine zu füllen wurde sogar das Verkaufsbüro in Wien ausgebaut.

„Trotz verstärkter Marktanstrengungen gelang es nicht, größere Rollenoffsetkunden im Retail- und Verlagsbereich im geplanten Umfang zu gewinnen“, heißt es im Antrag weiter. „Die Gründe dafür waren offenbar unterschätzte Preisreaktionen der vier inländischen Mitbewerber, sowie verstärkte Auftragsverlagerungen an preisaggressive Mitbewerber im angrenzenden Ausland (Ungarn, Tschechien, Slowakei und Kroatien).

Am 13. Juni wurden noch mit den Banken die Schieflage besprochen, vier Tage später soll die Steiermärkische Sparkasse die Kredite fällig gestellt haben.
Die Geschäftsführung verhandelt derzeit mit zwei potenziellen strategischen Partnern über einen Einstieg. Die Leykam Let's Print ist sicherlich ein heißer Kandidat dafür, als ehemaliger Vorstand verfügt Annawitt sicherlich über erstklassige Kontakte in die Konzernzentrale nach Graz.


Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg
Print Drucken



PARTNER NEWS










EVENTS







   AGB | Impressum | Datenschutz  Copyright © 2017 GmbH   Valid XHTML 1.0 Transitional ¡Valid CSS! Boormarken bei... Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg