Graphische Revue
  

Offsetdruckerei Schwarzach
bleibt ein reiner Manroland-Betrieb
18.03.2013

Mit der Entscheidung der Offsetdruckerei Schwarzach (OSD) geht für Manroland geht eine mehr als zweijährige Durststrecke am österreichischen Markt zu Ende. Bei der Ersatzinvestition hat man sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, wie der OSD-Geschäftsführer Eduard Fischer gegenüber der Graphischen Revue versichert, und die Angebote aller Hersteller intensiv geprüft, wobei neben dem Preis Qualität, Produktivität und Service den Ausschlag gaben.


Offsetdruckerei Schwarzach <br />
bleibt ein reiner Manroland-Betrieb

Die OSD hat kürzlich die erste Roland 700 Highspeed mit Lackmodul bestellt. Die Siebenfarbenmaschine ist mit verschiedenen Modulen wie zum Beispiel dem InlineColor Pilot incl. InlineRegister und integriertem InlineBobstregister, Inline Inspektor 2.0 mit pdf-Kontrolle, der neuen Highspeed Logistik, etc.

“Wir haben uns eine Entscheidung noch nie so schwer gemacht. Alle wesentlichen Hersteller wurden intensiv getestet. Qualität, Produktivität und Service waren die wesentlichen Faktoren um erneut für Manroland zu entscheiden. Das Service, die Zuverlässigkeit der Maschinen, die hohe Qualität und die mehr als 50 Jahre andauernde gute Partnerschaft haben den Ausschlag gegeben. Wir vertrauen Manroland”, begründet Herr Johannes Knapp, technischer Betriebsleiter, klar und deutlich die Entscheidung.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der nächsten Ausgabe der Graphischen Revue, die am 20. April erscheint.


Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg
Print Drucken



PARTNER NEWS










EVENTS







   AGB | Impressum | Datenschutz  Copyright © 2017 GmbH   Valid XHTML 1.0 Transitional ¡Valid CSS! Boormarken bei... Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg