Graphische Revue
  

Technologie-Fortschritt bedroht Medien-Jobs
16.07.2012

Der technologische Fortschritt im Hard- und Software-Bereich setzt laut einigen US-Experten den Arbeitsmarkt unter Druck. In ihrem E-Book "Race against the Machine" kommen die MIT-Forscher Erik Brynjolfsson und Andrew McAfee zum Schluss, dass die seit der krisenbedingten Rezession trotz Wirtschaftswachstum rückläufige Zahl der Beschäftigten in den USA zumindest teilweise auf Fortschritte in der Computertechnologie zurückzuführen sind. Die Medienbereich bleibt von dieser Entwicklung nicht verschont.


"Computertechnologie kann mittlerweile Anwälte, Steuerberater oder Reisebüromitarbeiter ersetzen. Angestellte, die 'routinemäßige geistige Arbeit' verrichten, also Befehle ausführen, spüren schon seit Jahren den Druck auf ihre Gehälter. Auch in der Produktion, die ebenfalls wächst, steigt die Automatisierung weiter", sagt McAfee gegenüber der Technology Review. Sollte sich die These der Forscher bewahrheiten, wird der Arbeitsmarkt der Zukunft für viele Menschen ein ungemütlicher Ort sein.

"Die These, dass technologischer Fortschritt die Arbeitslosigkeit erhöht, gibt es seit mindestens 150 Jahren. Sie wird immer wieder widerlegt", sagt Hans Pongratz vom Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung in München. Die Hauptargumente gegen die These aus Race against the Machine liegen auf der Hand. "Durch technischen Fortschritt verschwinden ständig Arbeitsplätze, es werden gleichzeitig aber auch neue geschaffen. Problematisch kann es werden, wenn die neuen Arbeitsplätze nicht auf der selben Qualifikationsstufe entstehen", so Pongratz.

USA kein Vorbild
"In Deutschland werden durch das Bildungs- und Beschäftigungssystem sowie den Einsatz von Gewerkschaften immer neue qualifizierte Arbeitsplätze geschaffen. Deshalb ist die Gefahr, dass qualifizierte Arbeitskräfte obsolet werden hierzulande weniger gegeben. In den USA gibt es eine andere Dynamik, weil es kaum Absicherungen am Arbeitsmarkt gibt. Zudem gibt es dort keine verberuflichten Arbeitsplätze, sondern vornemlich Anlernung. Das kann die Tendenz zu niedriger qualifizierten Jobs stärken", relativiert Pongratz die düsteren Prognosen.

Die US-Forscher befinden, dass die Automatisierung intellektueller Arbeit bereits weiter fortgeschritten ist, als die der körperlichen Arbeit. Die Fortschritte sehen sie aber nicht nur negativ. Die allgemeine Verfügbarkeit der modernen Technologie hat laut Race against the Machine positive Auswirkungen auf den "knowledge gap". Die Folgen auf Arbeitsplätze in der Medienbranche werden als negativ beurteilt. Maschinen können nicht nur Recherchetätigkeit unterstützen, sondern sogar selbstständig Texte zusammensetzen. Beides kostet Arbeitsplätze.


Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg
Print Drucken



PARTNER NEWS










EVENTS







   AGB | Impressum | Datenschutz  Copyright © 2017 GmbH   Valid XHTML 1.0 Transitional ¡Valid CSS! Boormarken bei... Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg