Graphische Revue
  

drupa 2012: der Countdown läuft
17.04.2012

Noch sieht die Halle 1 auf dem Düsseldorfer Messegelände aus wie viele andere Messehallen. Innerhalb von knapp vier Wochen wird sich dies grundlegend ändern. Dann nämlich gehen dort für 14 Tage fünf Hei-Tech-Druckereien in Betrieb, die erfolgreiche Geschäftsmodelle aufzeigen. Die Heidelberger Druckmaschinen AG ist auch in diesem Jahr wieder der größte Aussteller auf der drupa. Die weltgrößte Fachmesse für Druck und Papier findet diesmal vom 3. bis zum 16. Mai statt.


drupa 2012: der Countdown läuft

Mit rund 60 Innovationen präsentiert sich das Unternehmen unter dem Motto „Discover HEI“ auf der Fachmesse. Heidelberg stellt auf dem rund 6.300 Quadratmeter großen Messestand – dies entspricht etwa der Fläche eines Fußballfelds – sein komplettes Lösungsangebot für den Werbe-und den Verpackungsdruck, von der Vorstufe bis zur Weiterverarbeitung inklusive des gesamten Angebots für den Digitaldruck vor. „Normalerweise würde der Aufbau fünf kompletter und zudem integrierter Druckereien länger als ein halbes Jahr dauern“, erklärt Uwe Galm, der Technische Leiter für den drupa-Messeauftritt bei Heidelberg. Ganz so viel Zeit hat er nicht, genau 27 Tage und Nächte müssen reichen.

Für Uwe Galm und seine Mitarbeiter ist dies eine logistische Mammutaufgabe. Lösen müssen sie nahezu 200 Servicetechniker, Messebauer, Elektroinstallateure sowie Licht- und Audiotechniker. In den ersten Tagen arbeiten sie im Zweischichtbetrieb rund um die Uhr, später nur noch in einer Schicht. Rund 2.000 Tonnen Material gilt es auf dem Messestand an die richtigen Stellen zu bringen – beziehungsweise erst einmal nach Düsseldorf zu transportieren. Das Gewicht entspricht 100 LKW-Ladungen in der 40 Tonnen-Klasse, die in genau getakteter Folge das Messegelände ansteuern müssen. Die schwerste Einzelkomponente, die Bogenstanze Dymatrix 106, ist 10 Meter lang, 2,70 Meter breit, 3 Meter hoch und wiegt allein 33 Tonnen. Insgesamt werden auf dem Messestand von Heidelberg 12 Druckmaschinen und 11 Maschinen für die Weiterverarbeitung installiert.

Beeindruckend ist auch die Menge an Material, die Uwe Galm für Stromversorgung, Kommunikation und den Aufbau eines Datennetzwerks bereitstellen muss. 3,2 Kilometer Lichtwellenleiter, 12 Kilometer Stromleitungen für die Spannungsebene 230 Volt, 3,5 Kilometer Telefonleitung, 8,5 Kilometer Lastkabel, 6 Kilometer Datenleitungen und noch etliches andere mehr hat Galm auf seiner „nicht-vergessen-Liste“ stehen. Um die Maschinen ins rechte Licht zu rücken, braucht er außerdem 1.150 konventionelle und 400 LED-Scheinwerfer mit einer Gesamtleistung von 1,2 Megawatt. 130 Lautsprecher sorgen für die richtige Akustik. Auch der Betrieb des Messestands selbst wird eine organisatorische und logistische Meisterleistung sein. In die Vorbereitung und in die Durchführung der drupa sind bei Heidelberg rund 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingebunden. 

Kompletter Messestand wird CO2-neutral gestellt
Der komplette Messeauftritt wird klimaneutral gestellt, das heißt die CO2 -Emissionen für sämtliche messerelevanten Prozesse und Materialien werden kompensiert. Die in Geldeinheiten umgerechneten CO2 -Emissionen fließen in ein Wiederaufforstungsprojekt in Togo. Auf der drupa 2012 unterstreicht Heidelberg zugleich seine Vorreiterrolle beim umwelt-freundlichen Drucken selbst. Als erster Hersteller weltweit bietet das Unternehmen optional klimaneutral gestellte Druckmaschinen ab Werk an. In nahezu allen auf der drupa vorgestellten Bogenoffset-Druckmaschinen ist zudem ein Energiemessgerät enthalten, das den aktuellen Strombedarf je 1.000 Bogen ermittelt und dem Kunden so das Stromsparen erleichtert


Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg
Print Drucken



PARTNER NEWS










EVENTS







   AGB | Impressum | Datenschutz  Copyright © 2017 GmbH   Valid XHTML 1.0 Transitional ¡Valid CSS! Boormarken bei... Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg