Graphische Revue
  

Kodak gerät wieder in Verlustzone
29.07.2011

Gestiegene Preise für Silber und Aluminium sowie Investitionen in das Inkjetdruck-Geschäft haben Kodak tiefer in die roten Zahlen getrieben. Im vergangenen Quartal verzeichnete das Unternehmen einen Nettoverlust von 179 Millionen US-Dollar (123 Mio. Euro), vor einem Jahr waren es noch 167 Millionen US-Dollar. Der Umsatz ließ vor allem wegen der anhaltenden Schwäche der Film, Fotofinishing and Entertainment Group (FPEG) mit dem traditionellen Fotogeschäft um 5 Prozent auf 1,48 Milliarden US-Dollar nach.


Die FPEG setzte 396 Millionen US-Dollar um, 14 Prozent weniger als im Vergleichsquartal des Vorjahres. Der Gewinn in diesem Bereich ließ – vor allem wegen der höheren Rohstoffkosten – von 36 Millionen auf 2 Millionen US-Dollar nach. Die Graphic Communications Group steigerte den Umsatz um 4 Prozent auf 685 Millionen US-Dollar. Beim Ergebnis machten sich die Investitionen in diesem Geschäftsbereich bemerkbar, hier schrieb Kodak einen Verlust von 45 Millionen US-Dollar gegenüber 17 Millionen vor einem Jahr.

Der Umsatz der Consumer Digital Imaging Group mit Digitalkameras und Bilderrahmen ging von 438 Millionen auf 404 Millionen US-Dollar zurück, der Verlust verringerte sich von 123 Millionen auf 92 Millionen US-Dollar. Die Bilanz sei typisch für ein Unternehmen, dass sich im Wandel befinde, erläuterte Kodak-Chef Antonio Perez. Im Vergleich zur gesamten Branche habe sein Unternehmen ein eindrucksvolles Quartalsergebnis abgeliefert. Im kommenden Jahr werde Kodak wieder schwarze Zahlen schreiben.


Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg
Print Drucken



PARTNER NEWS










EVENTS







   AGB | Impressum | Datenschutz  Copyright © 2017 GmbH   Valid XHTML 1.0 Transitional ¡Valid CSS! Boormarken bei... Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg