Graphische Revue
  

Klimarechner des Verbandes als Referenz
07.03.2011

Die im Februar 2010 herausgegebene Intergraf-Empfehlung zur Definition von Parametern für C02-Bilanzsysteme hat sich als Referenz für derartige Berechnungs-Modelle etabliert. Der Branchenverband Intergraf betont, dass nur hinreichend genaue Berechnungen die Reduktion von Treibhausgasen tatsächlich vorantreiben und damit der Umwelt helfen. Diese Empfehlung bildet die Grundlage für den Klimarechner der Verbände („Print-C02-kompensiert“) und wird auch als Basis für die kommenden ISO-Normen verwendet.


Da es eine Vielzahl von CO2-Berechnungs-Systemen unterschiedlicher Qualität auf dem Markt gibt, fällt die Wahl allerdings schwer. Die Empfehlung der Intergraf definiert 13 Parameter, die in den meisten Fällen für rund 95 % der CO2-Emissionen verantwortlich sind, und kann damit als Entscheidungsgrundlage für die Systemwahl dienen. Nur Systeme, die alle diese Parameter erfassen, sind auch genau genug, um eine seriöse Berechnung von Emissionen zu liefern. Diese sind Grundlage für jede Kompensation und damit für auch für das sogenannte „klimaneutrale Drucken“.

In Europa gibt es derzeit nur zwei Berechnungssysteme, die der Intergraf-Empfehlung entsprechen. Das erste System ist der C02-Rechner der deutschsprachigen Verbände, der in Österreich vom Verband Druck & Medientechnik angeboten wird. Das zweite kompatible System ist Climatecalc, das von den Druck-Verbänden von Belgien, Frankreich, Dänemark, Großbritannien und den Niederlanden gemeinsam entwickelt wurde.

Beide Systeme sind äußerst genau und flexibel in der Berechnung. Neben branchentypischen Zahlen über C02-Äquivalente für Produktion und Materialien können auch betriebsspezifische Daten verwendet werden. Anne-Marie De Noose, Projektleiterin bei Intergraf, erklärt dazu: „Die Berechnung der Emissionen soll ja nicht dazu dienen, den Kunden zu beeindrucken, sondern vor allem Druckereien helfen, ihre Energieeffizienz zu verbessern. Ein System, das in der Kalkulation zu einfach ist, wird nur auf den ersten Blick interessant sein; ein solches wird aber nicht helfen, den Energieverbrauch zu reduzieren oder die Umweltfreundlichkeit der Druckerei zu verbessern!“

Die beiden Klimarechner bilden auch  die Grundlage für die Arbeit des ISO-Komitees, das eine internationale Norm für die Berechnung des C02-Fußabdrucks von Druckprodukten entwickeln wird.


Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg
Print Drucken



PARTNER NEWS










EVENTS







   AGB | Impressum | Datenschutz  Copyright © 2017 GmbH   Valid XHTML 1.0 Transitional ¡Valid CSS! Boormarken bei... Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg