Graphische Revue
  

Fujifilm setzt neue Standards
für die Druckplatten-Entwicklung
02.12.2010

Fujifilms Entwicklungsmaschinen der FLH-Z Reihe setzen beim Chemieverbrauch und bei der Wartungsfreundlichkeit nach Angaben des Herstellers neue Maßstäbe. Im Unterschied zu typischen E-Maschinen und Auswascheinheiten bieten die  FLH-Z ZAC-Einheiten als Teil von Fujifilms "Low-Chemistry-Familie" dem Anwender ein bisher unerreichtes Einsparpotential, indem sie eine Entwickler-Kapazität von etwa 8.000 m2 ermöglichen.


Diese Verbesserung bedeutet, dass Druckereien mit dem ZAC-System Chemieverbrauch deutlich reduzieren können. So lässt sich beispielsweise bei einem Betrieb, der in maximal drei Monaten ungefähr 10.000 m” Drucklatten verarbeitet, der Chemieverbrauch auf 216 Liter reduzieren. Dies kann, abhängig vom bisher genutzten System, eine Minimierung von rund 80 % ausmachen.

Die neuen FLH-Z-Systeme mit ZAC-Technologie wurden sowohl intern als auch bei Fujifilm-Anwendern unter Praxisbedingungen umfangreichen Testreihen unterzogen. Dabei haben sie eindrucksvoll bewiesen, dass  sie mehrere tausend Quadratmeter Druckplatten verarbeiten können, bevor wieder eine Reinigung der Maschine notwendig ist. Dies bedeutet für viele Betriebe, dass sie anstelle des bisherigen zweiwöchigen Rhythmus zukünftig nur noch alle drei Monate die Entwicklungsmaschine reinigen müssen.

"Fujifilm ist kontinuierlich auf der Suche nach Lösungen, die unseren Kunden ohne Qualitätseinschränkungen bei der Verbesserung ihrer Wirtschaftlichkeit und des praktizierten Umweltschutzes helfen", sagte Sean Lane, Product Manager für Offsetdruck-Anwendungen bei Fujifilm in UK. "Die ZAC-Entwicklungsmaschine ist genau so eine Lösung. Weil die genutzte Entwicklerchemie auf einer silikatfreien Rezeptur basiert, kann dieses System eine sehr große Plattenmenge ohne ein Verschlammen oder Verstopfen der Filter verarbeiten. Zum Beispiel können Betriebe mit einem Durchsatz von 32.000 m2/Jahr während dieser Zeit durchschnittlich 40 Wartungsstunden einsparen."

Alle Entwicklungsmaschinen der FLH-Z Serie enthalten Fujifilms einzigartige ZAC-Software für eine intelligente und effektive Kontrolle des Regeneratbedarfs während der Druckplattenverarbeitung.  Typische Einsparpotentiale liegen bei 75 %. Die Stabilisierung der optimalen Entwickleraktivität erlaubt eine Verbesserung der Standzeit außerhalb bekannter Normen dieser Systeme - teilweise auch erreicht durch die Zusammensetzung des Entwicklers.


Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg
Print Drucken



PARTNER NEWS










EVENTS







   AGB | Impressum | Datenschutz  Copyright © 2017 GmbH   Valid XHTML 1.0 Transitional ¡Valid CSS! Boormarken bei... Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg