Graphische Revue
  

KBA schafft den Turnaround
15.11.2010

Die seit März 2010 erkennbare Nachfrageerholung im Druckmaschinenbau hat in den Sommermonaten angehalten. Der Aufschwung ist allerdings weniger stark als in anderen Bereichen des Maschinenbaus. Das Weltmarktvolumen ist durch den Medienwandel und strukturelle Veränderungen in der Druckbranche weiter deutlich geringer als das Niveau vor Ausbruch der Finanzkrise im September 2008.


KBA schafft den Turnaround

Auf Konzernebene legten die Bestellungen gegenüber dem Vorjahr (2009: 682,3 Mio. €) um stattliche 46,7 % auf 1.001,2 Mio. € zu. Im Bogen- und Zeitungsdruck sowie einigen Nischenmärkten konnte KBA seine gute Position weiter ausbauen. Der Konzernumsatz stieg gegenüber 2009 (737,3 Mio. €) um 4,7 % auf 772,1 Mio. €. Zusammen mit den Kosteneinsparungen aus dem laufenden Konsolidierungsprogramm führten die höheren Erlöse im dritten Quartal zu einem Vorsteuergewinn von +15,3 Mio. € (2009: +9,6 Mio. €). Über die gesamte Berichtsperiode verbesserte sich das Ergebnis vor Steuern (EBT) gegenüber 2009 (–37,8 Mio. €) auf –6,7 Mio. €. Das Konzernergebnis war mit –9,2 Mio. € ebenfalls deutlich besser als im Vorjahr (–39,0 Mio. €), ebenso das anteilige Ergebnis je Aktie mit –0,56 € gegenüber –2,38 € in 2009.

Zuwächse in beiden Geschäftsbereichen 
Bei Bogenoffsetmaschinen wuchs der Auftragseingang um 24,3 % auf 462,0 Mio. € (2009: 371,7 Mio. €). Im Segment Rollen- und Sondermaschinen zogen die Bestellungen dank einiger größerer Aufträge aus der Zeitungsindustrie und der lebhaften Nachfrage bei Nischenprodukten gegenüber dem Vorjahreswert von 310,6 Mio. € sogar um 73,6 % auf 539,2 Mio. € an. Beim Umsatz erreichte der Bogenbereich einen überproportionalen Zuwachs von 8,5 % auf 346,0 Mio. €. Der Umsatz im längerfristigen Geschäft mit Rollen- und Sondermaschinen stieg angesichts der Nachfrageflaute im Vorjahr dagegen lediglich um 1,8 % auf 426,1 Mio. €. Der im dritten Quartal verbuchte Auftragszuwachs bei großen Rotationsanlagen wird erst 2011 umsatzwirksam.
Kapazitätsauslastung deutlich verbessert 
Der Auftragsbestand im Konzern lag mit 564,1 Mio. € zum Ende des dritten Quartals um 26,3 % über dem Vorjahreswert von 446,5 Mio. €. Mit dem auf 208,2 Mio. € gewachsenen Auftragspolster im Bogenbereich ist insbesondere das Radebeuler Werk für die nächsten Monate gut ausgelastet. Auch an den Standorten für Rollen- und Sondermaschinen hat der auf 355,9 Mio. € gestiegene Auftragsbestand die Beschäftigung deutlich verbessert. 
Zum 30. September beschäftigte die KBA-Gruppe 6.437 Mitarbeiter, 658 weniger als im Vorjahr. Seit dem Ausbruch der Wirtschaftskrise im Sommer 2008 gingen etwa 1.700 Stellen verloren.

Positiver Ausblick für 2010 – Dividende nicht ausgeschlossen 
Im jüngsten Quartalsbericht bestätigt der KBA-Vorstandsvorsitzende Helge Hansen die im Frühjahr für das Geschäftsjahr 2010 genannten Ziele: „Unter Zugrundelegung des mit Aufträgen unterlegten Mehrumsatzes im vierten Quartal bin ich zuversichtlich, dass wir die für 2010 angestrebte Steigerung des Konzernumsatzes um etwa 7 % auf gut 1,1 Mrd. € und auch ein deutlich besseres Ergebnis vor Steuern als im Vorjahr (2009: +2,7 Mio. €) realisieren können. Beim erwarteten Ergebnis schließen wir nach zwei Jahren Verzicht die Ausschüttung einer Dividende an die Aktionäre nicht aus.“ 
An der schon vor Längerem angekündigten Absicht, neben dem Kerngeschäft mit innovativer Drucktechnik ein weiteres profitables und wachstumsträchtiges Geschäftsfeld zu erschließen, hält der KBA-Vorstand fest. Helge Hansen: „Leider dauert dies deutlich länger als von mir ursprünglich erwartet und prognostiziert. Nicht alles, was sich zunächst als interessant, aussichtsreich und relativ schnell realisierbar darstellt, hält am Ende einer intensiveren Prüfung stand.“ 

Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg
Print Drucken



PARTNER NEWS










EVENTS







   AGB | Impressum | Datenschutz  Copyright © 2017 GmbH   Valid XHTML 1.0 Transitional ¡Valid CSS! Boormarken bei... Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg