Graphische Revue
  

Müller Martini zeigt auf
der drupa 2016 Finishing 4.0
18.11.2015

In der Weiterverarbeitung sind innovative Lösungen für Digital- und Offsetdruck, Gross- und Kleinauflagen gefragt. Mit Finishing 4.0 unterstreicht Müller Martini an der drupa 2016 die Bedeutung der intelligenten Konnektivität und eines durchgängig berührungslosen Workflows (Touchless Workflow).


Müller Martini zeigt auf <br />
der drupa 2016 Finishing 4.0

Industrie 4.0 – auch als Internet der Dinge bekannt – steht in der industriellen Produktion für die flexible Anpassung der Produkte (bis zu Losgrösse 1) unter den Bedingungen einer hoch automatisierten Serienproduktion und ist deshalb bei Buch- und Magazinproduzenten ein Dauerthema. Wenn Fachleute deshalb festhalten, dass die Zukunft der Wirtschaft im Zeichen der digitalen Vernetzung und des permanenten Informationsaustauschs steht, dann sagt Bruno Müller, CEO von Müller Martini: „In der grafischen Industrie hat diese Zukunft längst begonnen, und wir sind mit unseren Lösungen seit langem führend. Müller Martini ist Finishing 4.0 – die intelligente Konnektivität unserer Maschinen erlaubt die höchste Variabilität und Flexibilität, was Auflagen, Formate und Inhalte angeht. Diese Aspekte wollen wir den Besuchern der drupa 2016 eindrücklich vermitteln.“

Finishing 4.0 – das heisst: innovative Lösungen in der Weiterverarbeitung von Digital- und Offsetdruck, intelligente Automatisierung und Vernetzung, höchste Variabilität und Flexibilität bezüglich Auflagen, Formaten und Inhalt sowie ein durchgängig berührungsloser Workflow (Touchless Workflow). Bei Müller Martini erfahren die drupa-Besucher live, wie sie mit hochautomatisierter Weiterverarbeitung neben Gross- auch Kleinstauflagen unter industriellen Bedingungen wirtschaftlich herstellen und neue Geschäftsmodelle einführen können.


Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg
Print Drucken



PARTNER NEWS










EVENTS







   AGB | Impressum | Datenschutz  Copyright © 2017 GmbH   Valid XHTML 1.0 Transitional ¡Valid CSS! Boormarken bei... Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg