Graphische Revue
  

Druckaufträge in der Cloud managen
23.04.2015

Die Sharing Economy erobert nun auch das Druckwesen: Die Printmanagement-Lösung Gelato Cloud verbindet Kreative über die Cloud mit einem internationalen Netzwerk aus Druckereien. Dank dieses Netzwerkes und der eigens für die Plattform entwickelten hilfreichen Druck-Plug-ins sind qualitativ hochwertige Printprodukte innerhalb von 48 Stunden in bis zu 40 Ländern weltweit lieferbar.


Druckaufträge in der Cloud managen

Über Gelato Cloud haben Kreative nun Zugriff auf ein internationales Netzwerk aus Druckhäusern, das ihnen erlaubt ihre Aufträge an die kostengünstigste Druckerei in der Nähe der Lieferadresse oder des Partnerbüros zu geben – und das ganz einfach am Computer, Smartphone oder Tablet. Auch für eventuelle Probleme beim Druckvorgang bietet Gelato Cloud eine clevere Lösung: Jedem Nutzer stehen Druckberater zur Seite die sofort aushelfen. Zudem sind Neudrucke bei Fehlern kostenfrei, selbst im Falle von Designfehlern wie falscher Rechtschreibung oder vergessenen Anschnitten in der Originaldatei.

„Der Umstieg auf Gelato Cloud spart uns Zeit und Kopfschmerzen und erfüllt gleichzeitig unsere hohen Qualitätsansprüche“, erklärt Emmet Dunne, Managing Director der Berliner Webdesign und Online-Marketing-Agentur Kooba. „So haben wir mehr Freiraum für unsere kreative Arbeit und können uns besser den Bedürfnissen unserer Kunden widmen.“

Hinter der benutzerfreundlichen Gelato Cloud steht die Gelato Group. Der skandinavische Mutterkonzern ist vor allem durch seinen Endverbraucherservice Optimalprint bekannt, der in Europa seit einigen Jahren ein großer Erfolg ist. Das Unternehmen hat bereits 1,5 Millionen Kunden und mehr als eine halbe Millionen Druckaufträge im vergangenem Jahr fertiggestellt.


Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg
Print Drucken



PARTNER NEWS










EVENTS







   AGB | Impressum | Datenschutz  Copyright © 2017 GmbH   Valid XHTML 1.0 Transitional ¡Valid CSS! Boormarken bei... Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg