Graphische Revue
  

Zukunft des Imaging
17.12.2014

Kameras, die sich in die Emotionen des Fotografen hineinversetzen können, Geräte, mit denen spontane, berührungslose Serienaufnahmen möglich sind und Bildmaterial, das eine umfassende multisensorische Erfahrung bietet – das sind einige der Trends von Morgen, die in der von Nikon in Auftrag gegebenen Studie »Die Zukunft von Imaging« präsentiert werden.


Zukunft des Imaging

Kontextkameras: Dank einer neuen Generation an Sensortechnologien können Kameras in Zukunft die äußere Atmosphäre eines Moments – die Lichtstimmung, die Geräusche, die Temperatur etc. – erkennen und sie auf die innere Gefühlswelt des Fotografen, die das Bild vermitteln soll, abstimmen. Diese »Kontextkameras« passen sich durch das Optimieren bestimmter Farben, Hauttöne, Belichtungen und Kontrastumfänge an die Situation, die fotografiert werden soll, an und geben so die Emotionen des Bildes entsprechend der Intention des Fotografen wieder.

Sinnesübergreifende Bildgebung: Aufgenommenes Bildmaterial wird sich von einem einfachen visuellen Medium zu einer umfassenden multisensorischen Erfahrung wandeln. So wird der Betrachter eines Bilds wahrnehmen können, wie sich das Hauptmotiv im Bild anhört. Er wird auch das Material und die Struktur von Objekten im Bild fühlen können. Auch können Duftstoffe freigesetzt werden, sodass der Betrachter die Botschaft, die vermittelt werden soll, riechen kann. Letztendlich wird der Betrachter sogar Tipps erhalten, welche Speisen oder Getränke er genießen soll, um vollständig in den Moment und die Emotionen eines Bilds eintauchen zu können.

Echtzeitvisualisierung: Die Möglichkeit des permanenten Dokumentieren der Informationen jedes einzelnen Bildes wird für die Fotografen von Morgen entscheidend sein. Es gibt bereits heute einen wachsenden Markt für agile, flexible Kameralösungen, die stets einsatzbereit sind und das durchgängige Fotografieren aus der Perspektive des Fotografen möglich machen. In Zukunft werden sich daher besonders kompakte, leichte Geräte durchsetzen, mit denen dem Fotografen, dank kontinuierlicher Aufnahme, kein Moment entgeht und spontan und berührungslos Bilder aufgenommen werden können.

Visuelles Wohlbefinden: Durch den immer hektischer werdenden Alltag wird im Laufe des kommenden Jahrzehnts ein wachsender Markt für realitätsferne visuelle Reize entstehen, die Wohlbefinden und Ruhe vermitteln und sogar als „Zuflucht“ dienen können. Menschen werden sich mit Bildern beschäftigen, um sich zu besinnen, zu entspannen und Energie für bevorstehende arbeitsreiche Zeiten zu sammeln. Im medizinischen Bereich können solche immersiven visuellen Technologien zur Schmerzlinderung von Patienten genutzt werden. Die gesundheitlichen Aspekte von Bildmaterial werden im Heim- und Arbeitsumfeld zur Normalität werden.

In einer Stellungnahme zum Report »Die Zukunft von Imaging« erklärte Tad Nakayama, Corporate Vice President von Nikon: "Imaging hat sich seit der Gründung von Nikon vor fast einem Jahrhundert stark verändert – und die Vorhersagen des Future Laboratory unterstreichen, dass die Menschen auch weiterhin hungrig nach neuen und überraschenden visuellen Inhalten und Technologien sind. Aber wie die sozialen, kulturellen und technologischen Veränderungen, die uns bevorstehen, auch immer aussehen mögen. Ich glaube daran, dass Bildaufnahme in ihrer reinen Form vermutlich weiterhin unser zentraler Grundwert, unsere Mission bei Nikon, sein wird und so Menschen helfen wird, diesen einen, wichtigen emotionalen Moment in einem Bild festzuhalten."


Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg
Print Drucken



PARTNER NEWS










EVENTS







   AGB | Impressum | Datenschutz  Copyright © 2017 GmbH   Valid XHTML 1.0 Transitional ¡Valid CSS! Boormarken bei... Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg